Werbung

Start mit »Gemetzel«

Nibelungen-Festspiele

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der Premiere der Neuinszenierung »Gemetzel« starten an diesem Freitag in Worms die Nibelungen-Festspiele. Unter dem neuen Festspielintendanten Nico Hofmann sind im Zeitraum vom 31. Juli bis zum 16. August fast täglich Aufführungen vor dem Nordportal des Wormser Doms geplant. Erstmals soll dabei der Stoff der Nibelungensage aus der Sicht eines Kindes nacherzählt werden. Die Rolle von Ortlieb, des Sohns von Kriemhild und Hunnenkönig Etzel, übernimmt dabei die Schauspielerin Alina Levshin. In weiteren Rollen sind unter anderem Catrin Striebeck (Brünhild), Judith Rosmair (Kriemhild), Markus Boysen (Etzel) und Max Urlacher (Hagen) zu sehen.

Das von Albert Ostermaier für die Festspielsaison 2015 geschriebene Stück ist der Auftakt einer insgesamt dreiteiligen Reihe. Die Regie bei dem Festival führt der Direktor der baden-württembergischen Filmakademie und Grimme-Preisträger Thomas Schadt. Das Bühnenbild gestaltete Aleksandar Denic, der zuletzt in der gleichen Funktion für die Bayreuther Festspiele tätig war. Neben den Hauptaufführungen wird Interessierten auch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit »Werkstattgesprächen«, Vorträgen und einem Kindertag geboten.

Die bereits in den 1930er Jahren begründeten Nibelungen-Festspiele in Worms wurden 2002 durch eine Neuinszenierung der Nibelungensage wiederbelebt. Die Aufführungen finden unter freiem Himmel direkt am Wormser Dom statt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!