Aufbruch am Steintor

Die Kulturhauptstadt Halle baut sich gerade eine neue Mitte

  • Von Hendrik Lasch, Halle
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Der Chemiestadt liefen die Bewohner davon. Zur Landeshauptstadt hat es für Halle nicht gereicht. Nun setzt man auf Kultur, Studenten - und eine alte Innenstadt, die immer schöner wird.

Die Künstlergarderoben sind verschwunden. Wo sich noch unlängst der Entertainer Max Raabe, Bluesbarde John Mayall oder Schlagersänger Frank Schöbel für ihre Auftritte im »Steintor« kleideten, dreht sich ein Bagger. Zwischen dem traditionsreichen Hallenser Varietétheater und dem benachbarten Sanitätshaus gähnt eine Lücke. Ein baufälliges Haus ist verschwunden, entstehen soll die »Steintor-Passage«, in der nach der Fertigstellung am Jahresende weit mehr stecken soll als vier Dutzend Appartements für Studenten, die neue Hinterbühne des Theaters und ein Café. Am Steintor, schrieben Zeitungen, entstehe gerade die »neue Mitte von Halle«. Er halte das für etwas übertrieben, sagt Rudenz Schramm, der Chef des Varietés. Aber ansehnlicher würde der Platz am östlichen Rand des Stadtzentrums zweifellos: »Die Lebensqualität wird steigen.«

Die Passage soll die Lebensader für den Platz werden. Sie öffnet ihn zum neuen Campus rund um die neue Univ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1289 Wörter (8558 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.