Werbung

Prozess gegen Bernd Langer verschoben

Berlin. Der für Freitag geplante Strafprozess gegen den Buchautor und Alt-Autonomen, Bernd Langer, ist auf unbekannte Zeit verschoben worden. Der Angeklagte sei erkrankt, teilte Langers Anwalt, Sven Richwin, gegenüber »nd« mit. Ein neuer Termin sei frühestens in zwei bis drei Wochen zu erwarten. Die Staatsanwaltschaft Berlin wirft dem 55-jährigen Langer die Billigung von Straftaten und damit den Verstoß gegen Paragraf 140 Strafgesetzbuch vor. In einem 2014 veröffentlichten Interview mit dem »neuen deutschland« hatte Langer einen Anfang der 90er Jahre verübten Brandanschlag auf die Druckerei der rechten Zeitung »Junge Freiheit« als »Superaktion«, die »reingehauen« habe, bezeichnet. Langer weist die Vorwürfe zurück und verweist auf die Meinungsfreiheit. Bei einer Verurteilung droht dem Angeklagten eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Gefängnis. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!