Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Singapur im Durianrausch

Der stacheligen Stinkfrucht, die in Asien eine Delikatesse ist, geht zu Unrecht ein schlechter Ruf voraus

  • Von Michael Lenz, Singapur
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Duriansaison ist für die Singapurer und ihre Nachbarn in Malaysia und Indonesien das, was für uns die Spargelsaison ist: Durch ganz Singapur zieht sich der süßlich-faulige Duft der stacheligen Frucht.

Nähert man sich dem China Town Complex, einer mehrstöckigen Markthalle mit dem Charme eines Parkhauses, liegt ein süßliches Aroma in der Luft. Der Geruch wird intensiver, nimmt zusätzlich eine irritierende, leicht stinkige Duftnote an, je näher man über die Keong Saik Road in Singapurs China Town kommt. Eine chinesische Familie mit zwei Kindern steuert zielstrebig mit verzücktem Lächeln auf den hell erleuchteten Stand am Eingang zur Markthalle zu. Ein großes Schild verrät auf Englisch, auf Chinesisch und als Bild, was so durchdringend riecht und die Glückshormone der Familie zum Tanzen bringt: Durian.

Es ist Duriansaison. Das ist für Singapurer (und ihre Nachbarn in Malaysia und Indonesien) das, was für uns die Spargelsaison ist. Überall in Singapur liegt Duriangeruch in der Luft. An Ständen türmen sich die grünen Früchte. Mit einem großen, scharfen Messer spalten die Verkäufer die Frucht des Durio zibethinus, damit die Kunden das...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.