Zwei türkische Soldaten nach Anschlag gestorben

PKK soll hinter Anschlägen stehen/ Erdogan fordert irakische Kurden zu Kampf gegen PKK auf

Erneut ist es am Montag zu einem Anschlag auf türkische Soldaten gekommen. Die türkische Seite beschuldigt die PKK und erhöht ihren Druck auf die Arbeiterpartei. Die HDP wirft Erdogan vor den Konflikt zu schüren.

Diyarbakir. Bei einem Sprengstoffangriff kurdischer Rebellen sind im Südosten der Türkei zwei Soldaten getötet worden. Vertreter der Sicherheitskräfte machten am Dienstag die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Angriff auf einen Militärkonvoi in der Region Araköy der Provinz Sirnak verantwortlich. Die Rebellen hätten aus der Ferne eine Mine unter einem Militärkonvoi gezündet und sich anschließend Gefechte mit den Soldaten geliefert, sagten die Vertreter der Nachrichtenagentur AFP. Sie bestätigten damit einen Bericht der amtlichen türkischen Agentur Anadolu.

In der gewaltsamen Konfrontation zwischen der Türkei und der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ist kein Ende in Sicht: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte am Montag die Kurdenregierung im Nordirak auf, dort gegen die PKK vorzugehen. Ansonsten werde »die Türkei alles Notwendige tun, um sich zu verteidigen«. Auch die PKK setzte am Montag ihre Angriff...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 646 Wörter (4250 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.