Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

USA verstärken Angriffe in Syrien

Bewaffnete Drohnen gegen IS - Washington warnt Präsident Assad

Damaskus. Die USA verstärken noch einmal ihre Luftangriffe in Syrien: Erstmals starteten von der türkischen Militärbasis Incirlik aus bewaffnete Drohnen, um die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien anzugreifen, wie das Pentagon in der Nacht zu Dienstag mitteilte. Laut türkischen Medienberichten werden in den nächsten Tagen Dutzende US-Kampfjets mit Piloten in der Türkei erwartet.

Der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, warnte den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ausdrücklich davor, den vom US-Militär ausgebildeten Einheiten beim Kampf gegen die IS-Dschihadisten in die Quere zu kommen. Die USA seien zu »zusätzlichen Schritten« bereit, sagte Earnest und deutete so mögliche Luftangriffe auf Assad-Truppen an.

Die USA gaben auch bekannt, dass sie am Freitag einen ersten Luftangriff zur Unterstützung einer Gruppe geflogen hätten. »Wir müssen handeln, um die Gruppe Neues Syrien, die wir ausgebildet und ausgerüstet haben, zu verteidigen«, so ein Pentagon-Sprecher. Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte nach einem Treffen mit US-Außenminister John Kerry in Doha eine »sofortige Beendigung der Einmischung von außen in die syrische Krise«. AFP/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln