Tom Strohschneider 05.08.2015 / Debatte

Der griechische Katalysator

Sechs Monate SYRIZA an der Regierung: Über die Vergeblichkeit des Anrennens, die eigene Schwäche - und warum der Kopf nicht in den Sand gehört

Die Veränderung der Welt ist keine lustige Angelegenheit. Sondern eine, in der es um schnelle Analysen, richtige Vorhersagen, kluge Strategien, scharfsinnige Kritik geht. Immer auf der richtigen Seite sein. Immer wissen, wo das ist. Immer sicher sagen können, warum was der Sache dient – und was nicht. Da ist nicht viel Platz für das Eingeständnis von Unsicherheit und Ohnmacht. Wenig Raum, zu sagen, dass man mehr Fragen hat als Antworten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: