Hitlers »Tiger« in der U-Bahnstation

Panzermuseum wirbt in Hannover und Hamburg mit Wehrmachts-Panzer

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Damit schießt man Häuser kaputt und Menschen tot!« Die ehrliche Antwort wäre das, wenn ein Kind dieser Tage in Hannover auf einen Kampfpanzer zeigt und von seiner Mutter wissen will: »Was macht man damit?« Auslösen kann solch eine Frage ein »Tiger«-Panzer der Hitler-Wehrmacht. In Niedersachsens Hauptstadt und auch in Hamburg ist der kettengetriebene Koloss jetzt vielfach zu sehen: in U-Bahn-Stationen, auf Plakaten, mit denen das Panzermuseum Besucher nach Munster locken will.

In jener 17 000 Einwohner kleinen Stadt im niedersächsischen Heidekreis ist das Museum stationiert. Das älteste der dort gezeigten Panzerfahrzeuge mag ein Nachbau des »A7V« sein, eines Typs, der im ersten Weltkrieg eingesetzt wurde und danach von der Reichswehr gegen Sozialisten und Kommunisten beim Spartakusaufstand im Januar 1919. Panzer der Bundeswehr sind zu sehen und viele aus der Zeit des Hitlerfaschismus. Wie zurzeit der »Tiger«, mit dem die Wehrmacht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 501 Wörter (3372 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.