Deutschland, einig Knastland

Auf ein soziales Problem reagiert der Staat mit Wegsperren, kritisiert Bernd Maelicke

  • Von Volkmar Schöneburg
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Wegsperren oder resozialisieren, fragt ein neues Buch, das sich dem Gefängnisalltag und überzogener Rechtssprechung in Deutschland heute widmet. Die Streitschrift von Bernd Maelicke rezensiert für «neues deutschland» der ehemalige Brandenburger Justizminister Volkmar Schöneburg von der LINKEN.

Das Gefängnis ist eine so scharfe Feile, dass es das Denken vollkommen zerstört«, schrieb Antonio Gramsci in seine Gefängnishefte. Das sich daran nicht viel geändert hat, davon legt Bernd Maelicke, 1990 bis 2005 für den Strafvollzug Schleswig-Holsteins verantwortlich, in seinem Buch »Das Knast-Dilemma« Zeugnis ab. Die »Streitschrift« erschien im Mai. Fast zu gleicher Zeit verstarb mit dem Norweger Nils Christie, von dem Maelicke als junger Wissenschaftler beeinflusst wurde, einer der bedeutendsten Gefängniskritiker.

Maelicke führt dem Leser vor Augen, dass das Gefängnis kein Ort des sozialen Lernens im positiven Sinn ist. Es ist ein Ort der Entindividualisierung, der verschiedensten Machtdemonstrationen, der Anpassung, Gewalt, Unterordnung, Verrohung. Zu den schwersten Einschränkungen zählen der Verlust an Autonomie und Rechtssicherheit. Der Kriminologe Christie hat dies trocken auf den Begriff gebracht: Wir leisten uns hier einen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1018 Wörter (7443 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.