Renaissance der Kämpfe um Zeit

Wie lange wollen wir arbeiten? Und wann wollen wir arbeiten? Die Debatte ist eröffnet

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Das Kapital will den Acht-Stunden-Tag schleifen, die Gewerkschaften diskutieren über die Arbeitszeit wie seit Jahren nicht mehr. Die nd-Serie »Arbeitszeitverkürzung« blickt auf Positionen und Konzepte.

Der Kampf um die Arbeitszeit ist so alt wie die Arbeiterbewegung. Im 19. Jahrhundert ging es noch um die Reduzierung der Arbeitszeit auf zehn Stunden pro Tag. Der Acht-Stunden-Tag stand dann in Deutschland erstmals 1918 im Gesetz und ist in Westdeutschland seit 1946 wieder verankert - damals noch bei einer Sechs-Tage-Woche, die 1965 auf fünf Tage verkürzt wurde. Nach harten Tarifauseinandersetzungen in den 1980er Jahren gelang es der IG Metall ab 1990, die 35-Stunden-Woche teilweise durchzusetzen, die besonders bei nicht tarifgebundenen Beschäftigten ab Mitte der 1990er Jahre wieder zurückgedreht wurde. Die letzte große Auseinandersetzung um Arbeitszeitverkürzung - die 35-Stunden-Woche im Osten - war für die IG Metall eine traumatische Niederlage.

Heute arbeiten laut dem Index »Gute Arbeit« des DGB 62 Prozent der Beschäftigten in Deutschland 40 Stunden und länger pro Woche. Vom Statistischen Bundesamt gibt es aktuelle Zahlen, die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 844 Wörter (5922 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.