Zahl befristeter Jobs geht nur leicht zurück

Drei Millionen Arbeitnehmer können nicht langfristig planen / Lage an den Hochschulen noch prekärer

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mehr als acht Prozent aller Arbeitnehmer waren 2014 nur auf Zeit angestellt. Viele von ihnen hätten gern einen festen Job.

Der Anteil der befristet Beschäftigten in Deutschland geht leicht zurück. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren 8,1 Prozent der Arbeitnehmer im Jahre 2014 nur auf Zeit angestellt. Das sind rund drei Millionen Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen leichten Rückgang um 0,2 Prozent. Doch die kurzfristige Perspektive täuscht: »Seit 1991 ist die Befristungsquote von 5,8 Prozent um zwei Prozentpunkte auf 8,1 Prozent angestiegen«, schreibt Destatis in seiner am Donnerstag veröffentlichten Studie »Qualität der Arbeit«.

Zumal die Statistik nicht alle Befristungen berücksichtigt, denn das Zahlenwerk umfasst nur Arbeitnehmer ab 25 Jahren. Dabei räumt auch Destatis ein: »Jüngere Arbeitnehmer, die sich im Übergang vom Bildungs- zum Beschäftigungssystem befinden, haben häufig befristete Verträge.« Sprich: Der Anteil der befristet Beschäftigten ist in Wirklichkeit noch höher. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2962 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.