Werbung

EU-Kommission in Athen optimistisch

Zweifel an Einhaltung des Zeitplans

Brüssel. Die EU-Kommission bemüht sich, Bedenken über den zügigen Fortgang der Verhandlungen über ein drittes Kreditprogramm für Griechenland zu zerstreuen. »Unsere Teams sind seit jetzt fast zwei Wochen vor Ort, und sie melden zufriedenstellende Fortschritte«, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Donnerstag. Zuvor hatte die »Bild«-Zeitung berichtet, in der Bundesregierung wüchsen Zweifel, ob das Paket rechtzeitig vor dem 20. August vereinbart werden kann. Dann muss Griechenland Kredite in Höhe von 3,4 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückzahlen. Auf eine Frage nach dem Bericht sagte die Sprecherin: »Mir ist nicht bewusst, dass irgendjemand anders vor Ort ist und deswegen einen besseren Überblick hätte als wir.« Vertreter von EU-Kommission, EZB und Weltwährungsfonds führen derzeit Gespräche in Athen.

In der griechischen Finanzpresse hieß es allerdings, ein neues Überbrückungsdarlehen könne notwendig werden, weil die Zeit für eine Einigung ablaufe. Die sei aber möglich, hieß es wiederholt aus Regierungskreisen.

Die Börse in Athen erholte sich nach drei Handelstagen mit teils heftigen Verlusten leicht. Die griechische Wirtschaft schwächelt jedoch weiter: Die Arbeitslosenquote stieg nach Angaben der Statistikbehörde ELSTAT im Mai auf 25,6 Prozent. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln