Werbung

Ein bisschen Täuschung

Vom schwarzen Schaf zum silbrigen See

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Leben sollte zwar keine Enttäuschung sein, doch ein bisschen Sinnes- und Selbsttäuschung ist es allemal. Deshalb versuchen Wissenschaftler, sich Täuschungen bewusst entgegen zu stellen - was im Alltag nicht ohne Komik abgeht: Ein Soziologe, ein Physiker und ein Mathematiker erblicken aus dem Zugfenster ein schwarzes Schaf. Sagt der Soziologe: Hier gibt es schwarze Schafe. Meint der Physiker: Falsch, hier gibt es mindestens ein schwarzes Schaf. Bemerkt der Mathematiker: Uneindeutig, hier gibt es mindestens ein Schaf, das auf mindestens einer Seite schwarz ist.

Ein bisschen täuschend, was ihr verblüffendes Ergebnis angeht, ist auch unsere heutige Denkspielaufgabe. Doch mit etwas Denken und Rechnerei kriegen Sie das alles sicher ganz eindeutig hin: Das Wasser eines normalen Sees erscheint uns als gerade Fläche. Indes handelt es sich ja auch bei jedem See um eine leicht gewölbte Fläche, denn die Erde ist bekanntlich eine Kugel. Stellen wir uns zwei Seen vor: der eine mit einem Durchmesser von einem Kilometer, der andere mit einem von zehn Kilometern. Um wievielmal höher ist die Kuppel des zweiten Sees im Vergleich zur Kuppelhöhe des ersten?

Lösungen per Post (Kennwort »Denkspiel«) oder als Mail an spielplatz@nd-online.de. Einsendeschluss: Mittwoch, der 19. August. Absender nicht vergessen, denn wir losen unter den richtigen Einsendungen einen Buchpreis aus!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!