Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein bisschen Täuschung

Vom schwarzen Schaf zum silbrigen See

Das Leben sollte zwar keine Enttäuschung sein, doch ein bisschen Sinnes- und Selbsttäuschung ist es allemal. Deshalb versuchen Wissenschaftler, sich Täuschungen bewusst entgegen zu stellen - was im Alltag nicht ohne Komik abgeht: Ein Soziologe, ein Physiker und ein Mathematiker erblicken aus dem Zugfenster ein schwarzes Schaf. Sagt der Soziologe: Hier gibt es schwarze Schafe. Meint der Physiker: Falsch, hier gibt es mindestens ein schwarzes Schaf. Bemerkt der Mathematiker: Uneindeutig, hier gibt es mindestens ein Schaf, das auf mindestens einer Seite schwarz ist.

Ein bisschen täuschend, was ihr verblüffendes Ergebnis angeht, ist auch unsere heutige Denkspielaufgabe. Doch mit etwas Denken und Rechnerei kriegen Sie das alles sicher ganz eindeutig hin: Das Wasser eines normalen Sees erscheint uns als gerade Fläche. Indes handelt es sich ja auch bei jedem See um eine leicht gewölbte Fläche, denn die Erde ist bekanntlich eine Kugel. Stellen wir uns zwei Seen vor: der eine mit einem Durchmesser von einem Kilometer, der andere mit einem von zehn Kilometern. Um wievielmal höher ist die Kuppel des zweiten Sees im Vergleich zur Kuppelhöhe des ersten?

Lösungen per Post (Kennwort »Denkspiel«) oder als Mail an spielplatz@nd-online.de. Einsendeschluss: Mittwoch, der 19. August. Absender nicht vergessen, denn wir losen unter den richtigen Einsendungen einen Buchpreis aus!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln