»Jetzt knöpfen wir uns die Kinder vor«

ADHS ist zu einem Massenphänomen geworden, an dem die Pharmaindustrie gut verdient. Die Diagnose wird immer öfter gestellt, weil der Druck auf Lehrer zugenommen hat, den Lernstoff in immer kürzerer Zeit durchzupauken.

Die Zahl der Kinder, bei denen ADHS diagnostiziert wird, ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. In Ihrem Buch führen Sie das vor allem auf das Wirken der Pharmakonzerne zurück. Wogegen genau richtet sich Ihre Kritik?

Der Pharmamanager einer großen Firma hat uns vor Jahren gesagt: »Jetzt knöpfen wir uns die Kinder vor. Die machen wir zu Kranken.« Das hat offensichtlich funktioniert. Da wird ein Milliardengeschäft mit unseren Kindern gemacht. Es hat uns aber sehr überrascht, welches Ausmaß das inzwischen hat: Vor 20 Jahren gab es etwa noch 5000 Kinder mit ADHS, jetzt sind es angeblich über 600 000. Jährlich schlucken sie 1,75 Tonnen Tabletten dagegen. Tabletten mit schwersten Nebenwirkungen, wie etwa jenen, dass sie nicht so wachsen wie andere, Herzrhythmusstörungen oder Depressionen bekommen. Das fanden wir alarmierend.

Die Pharmaindustrie offeriert den Eltern also »Medikamente«, um die vermeintlich »kranken« Ki...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 729 Wörter (4828 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.