Kein Frieden in Sicht

Welche Rolle die linke HDP im Konflikt zwischen der türkischen AKP-Regierung und der PKK einnimmt

  • Von Ismail Küpeli
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Konflikt zwischen der Türkei und der PKK ist vollends eskaliert, in Teilen des Landes herrschen kriegsähnliche Zustände. Jetzt berichten einige Medien, dass die beiden Konfliktparteien demnächst verhandeln werden und die Eskalation bald vorüber sein könnte. Leider ist dies eher Wunschdenken als Realität.

Vor zwei Wochen begannen die türkischen Luftangriffe auf PKK-Stellungen im Nordirak und damit endete der de facto Waffenstillstand zwischen der Türkei und der PKK vollständig. Seither wurden dutzende Zivilisten, türkische Sicherheitskräfte und PKK-Kämpfer getötet und hunderte Menschen verletzt. Anschläge auf Züge, Gleise und Straßen ohne Rücksicht auf mögliche zivile Opfer reißen nicht ab. In den kurdischen Gebieten der Türkei herrschen kriegsähnliche Zustände, die tagtäglich Menschenleben kosten. So starben bei einer Polizeirazzia und anschließenden Protesten in der Kleinstadt Silopi im türkisch-syrisch-irakischem Grenzgebiet am gestrigen Tag drei Zivilisten, mehrere türkische Polizisten wurden verletzt.

Während dieser Ereignisse berichteten mehrere Medien, auch in Deutschland, dass die linke und prokurdische HDP zwischen der AKP-Regierung und der PKK vermitteln würde und dass ein Rückkehr zum Verhandlungstisch bald möglich wäre....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 591 Wörter (3969 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.