Der Landesverräter

Markus Beckedahl, Chefredakteur von netzpolitik.org, ruft auf, sich einzumischen.

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Er ist Chefredakteur und Gründer von netzpolitik.org, jenem Weblog, das gerade die Republik rockt und einen Generalbundesanwalt, einen Geheimdienstchef sowie zwei Bundesminister in Richtung Rücktritt manövrierte, weil der Vorwurf des Landesverrats jedem halbwegs bei Troste Seienden ausgesprochen absurd, anachronistisch und antidemokratisch erscheint.

Ja, Markus Beckedahl steht pars pro toto für das Projekt, er ist aber nicht Netzpolitik.org. Weil »hier ein ganzes Team an tollen Menschen mitwirkt«, wie der Enddreißiger betont. Die von der »Frankfurter Allgemeinen« jüngst aufgeworfene Debatte, ob er als Journalist durchgehe oder doch bloß Aktivist, also »Lobbyist« sei, kann Beckedahl entspannt betrachten: Das Fachblatt »Medium Magazin« zeichnete ihn 2014 in der Kategorie »Politikjournalist/in des Jahres« aus - gleichsam mit einer Bronzemedaille.

»In der Aufarbeitung des NSA-Skandals - und anderen Fragen der Digitalisierung - sp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 754 Wörter (5430 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.