Tuchel liebt das Sorgenkind

Dortmund in Euroleague- Playoffs nach Norwegen

  • Von Günter Bork und 
Thomas Nowag
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Beim Stichwort Henrikh Mkhitaryan setzte der gut gelaunte Thomas Tuchel zu einer fast zweiminütigen Liebeserklärung an. Nach der Gala des Armeniers mit einem Hattrick als Highlight suchte selbst der wortgewandte Trainer von Borussia Dortmund nach Superlativen. Denn das Sorgenkind der vergangenen Saison hatte die Westfalen soeben fast im Alleingang in die Play-offs (20. und 27. August) für den Einzug in die Gruppenphase der Europa League gegen Odds BK Skien in Norwegen geschossen. Mkhitaryan und Co. müssen dabei zuerst auswärts antreten.

Mit seinem Dreierpack innerhalb von 14 Minuten (73., 82. und 86.) beim 5:0 (0:0) gegen den Wolfsberger AC aus Österreich schien sich der 26-Jährige den Frust von der Seele zu schießen. Mkhitaryan wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte. »Thomas Tuchel hat viel mit mir gesprochen, mir Mut gem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2721 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.