Reich, rechts und laut - Trump trumpft auf

Bei der ersten TV-Debatte der republikanischen Bewerber konnte der US-Milliardär mit Populismus punkten

  • Von Max Boehnel, New York
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Erstmals setzten sich die rechten Möchtegern-Nachfolger von USA-Präsident Barack Obama in Szene. Aus dem Feld von 17 Kandidaten stach der unberechenbare Multimilliardär Donald Trump hervor.

Da 17 Kandidaten der US-Republikaner nicht auf ein einziges Podium passten, legte der veranstaltende rechte TV-Sender Fox einfach zwei Runden fest. In der ersten debattierten in einer Sportarena in Cleveland am Donnerstagnachmittag diejenigen, die laut Umfragen zurückliegen. Entsprechend leer waren die Zuschauerränge. Sie füllten sich am Abend für die Top Ten: amtierende und Ex-Gouverneure, Senatoren und ein Arzt, darunter die beiden laut Umfragen vorn liegenden Spitzenmänner Jeb Bush und Donald Trump.

Blieb der Ex-Gouverneur von Florida blass, so war Trump der Star des Abends. Er wetterte gegen die »dummen« politischen Eliten und erneuerte seine Forderung nach einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Der Gouverneur von Ohio, John Kasich, sagte zustimmend, Trump habe mit der Einwanderungsdebatte einen »Nerv« getroffen. Die Bevölkerung sei »frustriert, sie hat es satt«, so Kasich, der mit Blick auf Trump hinzufügte: »Er hat seine Lösun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 506 Wörter (3513 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.