Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Koalition will keine Ghettos

Passau. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbauministerium, Florian Pronold (SPD), hat ein spezielles Wohnungsbauprogramm für Flüchtlinge abgelehnt. Dies würde letztlich zur Ghettobildung führen, warnte Pronold in der »Passauer Neuen Presse«. Fest stehe aber, dass es in Deutschland einen großen Bedarf an preisgünstigen Wohnungen gebe. »Wir brauchen dringend mehr bezahlbare Wohnungen für alle - auch für die Normalverdiener, die große Probleme haben, sich ihre vier Wände noch leisten zu können«, sagte Pronold. Daher müsse der soziale Wohnungsbau »deutlich ansteigen«. »Davon profitieren auch Flüchtlinge, die dauerhaft hier bleiben«, fügte Pronold in der »PNP« hinzu.

Er könne sich gut vorstellen, dass »der Bund die Länder dabei mit zusätzlichen Mitteln unterstützt«. Dies werde auch ein Thema bei einem möglichen Flüchtlingsgipfel von Bund und Ländern im September sein. »Allerdings müssten sich die Länder dann im Gegenzug verpflichten, das Geld auch wirklich in den sozialen Wohnungsbau zu stecken«, mahnte der Staatssekretär.

Laut Pronold müssten in Deutschland jährlich 250 000 Wohnungen neu gebaut werden. Schließlich fänden sogar viele Normalverdiener »heute in den Modellregionen keine bezahlbaren Wohnungen mehr«, kritisierte der SPD-Politiker. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln