Bund darf nicht nur auf die Länder schielen

Mieterbund fordert Verdoppelung der Mittel für sozialen Wohnungsbau - auch zur Unterbringung von Flüchtlingen

Ein Gespräch über fehlende Sozialwohnungen, eine erste Bestandsaufnahme der neu und noch nicht überall im Land eingeführten Mietpreisbremse und Erwartungen an die Bundesregierung.

Das Thema Wohnen taugt offensichtlich in den letzten Jahren nur noch zum Sommerlochthema. Täuscht der Eindruck?
Ganz kann ich diese Einschätzung nicht teilen, denn das Thema Wohnen im Zusammenhang mit Mietpreisbremse und Bestellerprinzip im Maklerrecht hat uns das letzte Dreivierteljahr sehr intensiv begleitet und ist heute immer noch mehr oder weniger groß in den Medien. Wobei interessant ist, dass offensichtlich einige ein großes Interesse daran haben nachzuweisen, dass weder die Mietpreisbremse noch das Bestellerprinzip richtig funktionieren.

Sie haben da natürlich eine völlig andere Meinung. Der Mieterbund hat bereits gejubelt, dass die Mietpreisbremse zumindest in Berlin funktioniert.
Einspruch! Wir haben nicht gesagt, die Mietpreisbremse funktioniert. Sondern wir wollten - im Unterschied zu den ersten Kritikern, die schon nach einem Monat ein Nichtfunktionieren festzustellen glaubten - abwarten, wie sich dieses Instrument ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1438 Wörter (9673 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.