Dienstag, Donnerstag, Streik ...

Tarifkommission, dann Verhandlungsrunde, und dann? Der Tarifkampf im Sozial- und Erziehungsdienst geht weiter

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Fulda
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Basis hat gesprochen und das Schlichtungsergebnis für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst klar abgelehnt. Der ver.di-Chef steht voll dahinter.

Dass die Ablehnung so deutlich ausfallen würde, dürfte zunächst viele überrascht haben: Bundesweit stimmten 69,13 Prozent der berechtigten ver.di-Mitglieder gegen die Annahme des Schlichtungsergebnisses für die kommunalen Sozial- und Erziehungsdienste. Das Ergebnis der fünfwöchigen Mitgliederbefragung diskutierten die Delegierten am Samstag in Fulda. Mit Werten zwischen 75 und knapp 80 Prozent zeigten sich dabei nach Insiderinformationen die ver.di-Mitglieder in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg besonders unzufrieden mit dem im Juni ausgehandelten und jetzt hinfällig gewordenen Ergebnis.

Historiker werden lange suchen müssen, um in der bundesdeutschen Gewerkschaftsgeschichte einen ähnlichen Vorgang zu finden. Er könne sich »an keinen vergleichbaren Fall erinnern, bei dem eine Schlichtungsempfehlung derartig klar abgelehnt« worden sei, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske gegenüber »nd«. Veteranen haben nicht ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 711 Wörter (5082 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.