Thüringer Stromtrasse bis Straßburg?

Bundesverfassungsgericht wies Beschwerde ab

Erfurt. Die Gegner der geplanten und im Bau befindlichen Starkstromtrasse durch den Thüringer Wald prüfen jetzt, ob sie vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ziehen. Eine Beschwerde sei bis Anfang nächsten Jahres möglich, sagte die Landrätin des Ilmkreises, Petra Enders (LINKE), der dpa. »Mit dieser Frage werden wir uns jetzt auseinandersetzen.« Zuvor hatte das Bundesverfassungsgericht die Beschwerde gegen den Bau der Starkstromleitung nicht zugelassen. Sie war im November 2013 eingereicht worden.

Die Richter hätten auf eine Begründung ihrer Entscheidung verzichtet, kritisierte Enders. Sie hätte sich gewünscht, dass sich das Gericht zumindest mit den Argumenten auseinandergesetzt hätte. »Ich ha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 346 Wörter (2398 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.