Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kritik am hessischen Islamunterricht

Berlin. Der Islamunterricht an hessischen Grundschulen ist nach Expertenmeinung zu unkritisch. »Eine Auseinandersetzung mit problematischen Koranversen findet nicht statt«, so der Leiter des Fachbereichs Islamische Theologie der Pädagogischen Hochschule Freiburg, Abdel-Hakim Ourghi, in der »Welt am Sonntag«. Der Islamwissenschaftler hat im Auftrag eines Lehrers ein Gutachten erstellt, in dem das Curriculum der Ditib Hessen überprüft wird. Der Landesverband der türkisch-islamischen Organisation ist für die Richtlinien für den Unterricht zuständig. Der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) wies die Kritik zurück. Der Experte habe keinen »bekenntnisorientierten« Unterricht vor Augen gehabt. Der sei jedoch ausdrücklich vorgesehen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln