Genossen müssen nachlegen

Deutschlands größtes genossenschaftliches Bauprojekt steht auf der Kippe

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Über 400 neue Wohnungen, sozial, selbstverwaltet und ökologisch: Eine Kreuzberger Genossenschaft wollte zeigen, wie das funktioniert. Doch die Banken spielen nicht mit.

Diesen Termin werden sich die Mitglieder der Genossenschaft Möckernkiez im Kalender rot angestrichen haben: Am morgigen Dienstag geht es um das Schicksal ihrer Genossenschaft. Auf einer Mitgliederversammlung müssen sie entscheiden, wie Deutschlands größtes genossenschaftliches Bauprojekt noch zu retten ist.

Denn dem geht es nicht gut. Davon zeugen die vier Rohbauten an der Yorck- Ecke Möckernstraße, die ersten von 14 Blöcken mit insgesamt 464 Wohnungen. Eigentlich sollten hier schon längst die Mieter eingezogen sein, doch Ende vergangenen Jahres mussten die Arbeiten gestoppt werden. Und die Anfangseuphorie ist der Ernüchterung gewichen. Dabei klingt der Name so vielversprechend: »Möckernkiez Genossenschaft für selbstverwaltetes, soziales und ökologisches Wohnen eG«. Und auch die Idee, die dahinter steckt: Statt profitorientiertes Bauen durch anonyme Investoren zuzulassen, wollten die Kreuzberger alles selbst in die Hand nehmen. Ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 908 Wörter (6218 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.