Der Geist von Al Andalus

Das »Festival de la Culture Soufie de Fès« präsentiert im Künstlerhaus Bethanien und dem Museum für Islamische Kunst die Poesie und die Musik der Sufi-Meister

  • Von Ottmar E. Gendera
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wer einmal auf dem Burgberg über Granada die Alhambra besucht hat und vor der Gebirgskulisse der Sierra Nevada inmitten der Gärten und Wasserspiele eine der besterhaltenen Palastanlagen aus islamischer Zeit mit den eigenen Sinnen erlebt hat, der mochte sich vielleicht in ein irdisches Paradies versetzt sehen. Ein zeitloser Ort von bezaubernder Schönheit, im maurischen Stil geschaffen, einst die letzte Bastion der muslimischen Herrschaft auf der Iberischen Halbinsel.

Im geschichtsträchtigen Jahr 1492 beendete die christliche Reconquista ihre Jahrhunderte dauernden Auseinandersetzungen und Kriegszüge gegen die islamischen Reiche von Al Andalus mit der Zerschlagung des Emirats von Granada. Ferdinand von Aragón und seine Königin Isabella von Kastilien, genannt die Katholischen, verfügten nach dem militärischen Sieg auch gleich die religiöse und ethnische Säuberung: Im Edikt von Granada wurde den Juden im Reich drei Monate Zeit gegeben...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 744 Wörter (4878 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.