Werbung

Picasso-Deal rechtens?

Umstrittene Ausfuhr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein auf Korsika beschlagnahmtes Gemälde des spanischen Malers Pablo Picasso ist laut den Anwälten des Besitzers nicht spanisch, sondern britisch. Es unterliege daher nicht einem spanischen Exportverbot und dürfe entsprechend ins Ausland verkauft werden, argumentierten die Anwälte des spanischen Bankiers Jaime Botin am Freitag. Das Gemälde »Kopf eines jungen Mädchens« war vor einer Woche auf einer Jacht im korsischen Hafen von Calvi vom französischen Zoll unter dem Verdacht beschlagnahmt worden, dass Botin es illegal in die Schweiz transportieren wollte.

Seine Anwälte argumentierten nun in einer Erklärung, dass Picasso das Gemälde 1906 im Ausland gemalt habe und Botin es 1977 in London gekauft habe. Es sei daher britisch, und Spanien habe kein Recht, seinen Export zu verbieten.

Der Verfassungsrechtler Javier García Fernández von der Universität Complutense in Madrid sagte jedoch, die Erklärung widerspreche der Tatsache, dass Botin sich seit 2012 um eine Exporterlaubnis in Spanien bemüht habe.

Das Kulturministerium hatte die Genehmigung verweigert, da das Gemälde von »nationalem Interesse« sei. Die Entscheidung wurde im Mai von einem der höchsten Gerichte Spaniens bestätigt. AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!