Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gesundheitsminister Kouroublis für Neuwahlen

Linkenpolitikerin Wagenknecht kritisiert Auflagen für Kreditprogramm: »Kürzungswahnsinn« / Brüssel: »Noch keine Einigung auf politischer Ebene« / Athen: Haben Kürzungen von 20 Milliarden vermieden: Deutlich niedrigere Vorgaben beim Primärüberschuss

Update 19.25 Uhr: Wie geht es jetzt weiter?
Die griechische Parlament wird am Donnerstag über über die Auflagen für ein neues Kreditprogramm abstimmen. Dies hat Regierungschef Alexis Tsipras nach Regierungsangaben am Dienstagabend beantragt. Der entsprechende Antrag sei bereits an das Parlamentspräsidium verschickt worden. Zunächst tagt am Mittwoch aber der Finanzausschuss des Parlaments.

Update 17.45 Uhr: DIW-Chef Fratzscher: Griechenland braucht Investitionsprogramm
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat nach Bekanntwerden der Einigung über die Auflagen für ein neues Kreditprogramm betont, nun brauche es einen »Wachstumsimpuls« für Griechenland. »Keine der Reformen des dritten Programms wird die Wirtschaft kurzfristig deutlich stärken können«, erklärte DIW-Präsident Marcel Fratzscher. »Deshalb sollte Europa ein Investitionsprogramm für Griechenland planen, das Beschäftigung und Wachstum nachhaltig stärkt.«

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.