WikiLeaks: Geheimnisse gegen Geld

Enthüllungsplattform sammelt Spenden, um Whistleblower für mögliche Enthüllungen über TTIP zu bezahlen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es sieht in erster Linie vor allem nach einem PR-Coup aus, den Wikileaks im Sommerloch anstößt, um in eigener Sache kräftig Werbung zu betreiben. Die Enthüllungsplattform will mindestens 100.000 US-Dollar sammeln, mit denen Informanten und andere Geheimnisträger dazu bewegt werden sollen, geheime Unterlagen über das Freinhandelsabkommen TTIP zwischen den USA und Europa zu veröffentlichen. Einen entsprechenden Aufruf finden Interessierte seit Dienstag auf der Website der Whistleblower-Plattform.

Deren Gründer Julian Assange begründete den Spendenaufruf mit entsprechend düsteren Vorhersehungen zur möglicherweise drohneden Zukunft Europas: »Die Geheimhaltung um TTIP ist ein Vorgeschmack auf die Zukunft von Europas Demokratien«, schreibt Assange.

Die ausgesprochene Warnung bleibt offe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.