Abkühlung führt zu Abwertung

Chinesische Zentralbank reagiert drastisch auf ökonomische Schwierigkeiten

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Chinas Notenbank sorgt für eine faustdicke Überraschung: Sie wertete die Landeswährung Renminbi um 1,9 Prozent ab. Exportschwäche, Immobilienblase und Börsencrash - negative Wirtschaftsmeldungen aus China häufen sich.

Chinas Notenbank sorgt für eine faustdicke Überraschung. Sie intervenierte massiv am Devisenmarkt, wertete die Landeswährung Renminbi um 1,9 Prozent ab und sorgte damit für die stärkste Abwertung zum US-Dollar in zwanzig Jahren. Schon seit Mitte der 1990er Jahre reguliert China den Kurs seiner Währung, die im westlichen Ausland auch Yuan genannt wird.

Viele Jahre hielt die Notenbank den Kurs konstant »unterbewertet«, wie Kritiker meinen. Die USA gehören zu den schärfsten Kritikern der chinesischen Notenbankpolitik, weil sie den Renminbi für künstlich unterbewertet halten und Wettbewerbsnachteile für ihre Unternehmen sehen. Milder formulieren Europas Regierungen ihre Rügen. Chinesische Waren sind im Ausland dank der schwachen Währung günstiger als US-amerikanische und europäische Produkte. Zuletzt hatte die Zentralbank People’s Bank of China (PoB) reagiert und vorsichtig den Wechselkurs gelockert.

Daher überraschte die Rigidit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (4024 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.