Die Kreative

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Kunst, aus wenigen Dingen viel zu machen, hat Anja Siegemund in Israel erlernt. Ihren Erfahrungsschatz wird die 48-Jährige brauchen, wenn sie am 1. September die neue Direktorin des Centrum Judaicum in Berlin wird. Die Historikerin übernimmt die Nachfolge von Hermann Simon, der das jüdische Kulturzentrum über 20 Jahre leitete. »Man muss für diesen Job Diplomat und Ökonom zugleich sein und sich zudem in jüdischer Geschichte und Gegenwart auskennen«, sagte Gideon Joffe, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Berlin, bei der Vorstellung Siegemunds am Montag.

Siegemund kommt vom Leo Baeck Institut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2009 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.