Panagiotis Pantos 11.08.2015 / Debatte

Ende einer Ära?

Vielleicht. Die Geschichte endet jedoch nie. Von Panagiotis Pantos

Dieser Text entsteht, während die ersten Reaktionen auf die Ankündigung des neuen »Memorandums« noch deutlich wahrnehmbar nachhallen und die politischen Entwicklungen noch in vollem Gange sind. Er gründet außerdem auf folgenden Annahmen:

1.

Die Regierung hat in diesen sechs Monaten eine reale Schlacht ausgetragen, in der sie besiegt worden ist, etwas, das von Anfang an sehr wahrscheinlich war. Der Ausgang dieser Schlacht ist weder den Vorsätzen der Regierung schuldhaft zuzuschreiben, noch irgendwelchen »Fehlern« in ihrer Taktik, oder irgendeiner geheimen Agenda, und auch nicht einfach auf die Übermacht des Gegners (die von Anfang an bekannt war). Sie ist aber auf dessen Entscheidung zum Einsatz seiner schwersten Geschütze mit dem Ziel der Demonstration seiner Entschlossenheit zu unserer Neutralisierung zurückzuführen, (etwas das nicht von Anfang an offenkundig war). Von dieser Warte aus betrachtet, stellt das neue »Memorandum...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: