Eine toxische Verbindung

Griechenland steht vor der nächsten schweren Rezession. Die Ursache: der gegen das Mittelmeerland entfachte Wirtschaftskrieg

  • Von Tomasz Konicz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Was bringt Austerität? Griechenlands Steuereinnahmen sind um 19,7 Prozent gegenüber dem Vorkrisenhoch eingebrochen, die Industrie liegt am Boden, die Binnennachfrage liegt brach. Ein Überblick.

Man muss auch mal gönnen können. Nachdem Berlin die SYRIZA-geführte Regierung bei dem berüchtigten EU-Marathongipfel vom 13. Juli in eine erniedrigende Kapitulation zwang, die exzessive Austeritätsmaßnahmen mit einem weitgehenden Ausverkauf des geschundenen Mittelmeerlandes koppelte, um so ein europaweites Exempel zu statuieren, sah es bis Redaktionsschluss so aus, als ob die deutschen Hegemonialherren Europas die Daumenschrauben etwas lockerten.

Die »Geldgeber« seien Hellas bei den Verhandlungen über neue Krisenkredite »entgegengekommen«, hieß es, auch wenn eine politische Einigung noch ausstand und Berlin Nachbesserungen forderte. Insbesondere die griechischen Haushaltsüberschüsse können jetzt »deutlich geringer ausfallen als bislang angepeilt«. Das machtpolitische europaweite Signal, dass von dieser Entscheidung ausgeht, ist sonnenklar: Unterwerfung unter die deutsche Hegemonie wird »belohnt«, Widerstand wird rücksichtslos gebr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4657 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.