Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CSU rebelliert gegen Migration

Unionspartei will bei Einwanderungsgesetz nicht mitziehen

München. Die CSU wehrt sich massiv gegen Überlegungen der CDU zu einem Einwanderungsgesetz. Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, erteilte dem Projekt gegenüber dem »Focus« vom Donnerstag eine klare Absage. »Ich sehe keinen Bedarf für ein Einwanderungsgesetz«, sagte sie. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) äußerte sich im »Spiegel« ähnlich: »Ich sehe nicht den geringsten Anlass für ein solches Gesetz.«

Der Widerstand der CSU stellt das Vorhaben grundsätzlich in Frage: Gegen die von Hasselfeldt geführte CSU-Landesgruppe im Bundestag kann die schwarz-rote Koalition kein Gesetz beschließen. Auch in Teilen der CDU herrscht Skepsis. »Die Diskussion darüber befremdet mich ein wenig«, hatte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) vergangene Woche gesagt. Er frage sich, was überhaupt geändert werden solle. Der CDU-Parteivorstand will Mitte September über ein Einwanderungsgesetz diskutieren und einen entsprechenden Antrag an den Parteitag beschließen.

Bislang sind die rechtlichen Regelungen für die Einwanderung auf eine Vielzahl gesetzlicher Bestimmungen verteilt; ein einheitliches Einwanderungsgesetz könnte diese zusammenführen. Es gab bereits vor 13 Jahren einen Versuch für ein solches Gesetz, das jedoch am Votum der Union im Bundesrat scheiterte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln