Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Würde 
der Arbeit in Zeiten des Krieges

Bergarbeiter in der Donbass-Region verhinderten 
die Schließung ihrer Zechen. 
Eine Fotoreportage von Yevgenia Belorusets

Die ukrainische Fotografin und Autorin Yevgenia Belorusets hat ein Jahr lang den Alltag in den Städten des Donbass dokumentiert. Es fällt schwer, auf den Bildern Spuren des Krieges zu erkennen, weil die Fotos im Dialog mit denen entstanden sind, die den Krieg nicht in ihr Leben dringen lassen wollen: die Beschäftigten großer Industrieunternehmen im Donbass. Meistens waren es Bergarbeiter, die ihre Arbeit auch in jenen Tagen und Wochen fortsetzten, als der Krieg mit seinem Artilleriefeuer in ihre Städte drang. Sie waren gezwungen, monatelang ohne Lohn zu arbeiten, da die Verwaltungsstrukturen der Region nicht mehr funktionierten.

Der Krieg im Osten der Ukraine dauert inzwischen über ein Jahr. Oft stand er im Zentrum der internationalen Presse. Sie zeigte zerstörte Städte und beschädigte Infrastruktur, aber nur selten die Menschen, die im Kriegsgebiet leben und sich nicht den Gesetzen des Kriegs unterwerfen wollen. Die Fotos, die erstmals im ukrainischen Pavillon der 56. Biennale in Venedig 2015 ausgestellt wurden, ermöglichen dem Betrachter, sich bislang nicht gezeigter Alltäglichkeit zuzuwenden.

Die soziale Aktivistin Yevgenia Belorusets, die an der Schnittstelle von visueller Kunst und Literatur arbeitet, hat sich im Lauf ihres Fotoprojekts an der politischen Kampagne unabhängiger Gewerkschaften gegen die Schließung der Bergwerke im Donbass beteiligt. Die Entscheidung der ukrainischen Regierung, die Zechen während des Krieges zu schließen, wurde nicht umgesetzt.

Die Fotos erzählen von Gemeinschaften, die trotz der Gewalt des Krieges weiter existieren und die sich von dieser Gewalt nicht beeindrucken lassen. nis

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln