Werbung

Havannas Gratwanderung

Martin Ling über die schrittweise Annäherung zwischen Kuba und den USA

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Cuba sí, yanquis también« (Ja zu Kuba und den US-Amerikanern). Nicht nur Kubas legendärer Liedermacher Silvio Rodríguez hat den Wunsch, dass diese Losung alsbald die Formel »Cuba sí, yanquis no« ersetzt, mit der sich die Karibikinsel seit der Revolution 1959 verbal gegen die Hegemonialansprüche des mächtigen Bruders im Norden zur Wehr setzte. Rodríguez bringt zum Ausdruck, dass eine große Mehrheit in Kuba die neue Entwicklung im Verhältnis zu den USA begrüßt, die am Freitag mit dem ersten Besuch eines USA-Außenminister seit 1945 und der Wiedereröffnung der Botschaft nach 54 Jahren neue Höhepunkte erlebte.

Neben all dem Optimismus, mit dem viele Kubaner dieser schrittweisen Öffnung entgegensehen, gibt es durchaus relevante Stimmen der Skepsis. Dass Fidel Castro bei seiner jüngsten Kolumne kein Wort über die Annäherung, sondern »nur« über die berechtigte Forderung nach Entschädigung für die Blockade fand, ist ein Ausdruck davon. Die Blockade steht einer Normalisierung im Weg. Sie muss weg. Doch darauf kann Kubas Regierung nicht warten. Sie muss weiter die Gratwanderung bewältigen, notwendige, aber schmerzhafte wirtschaftliche Veränderungen voranzutreiben. Bereits jetzt hat sich seit den 90ern für viele die soziale Situation verschlechtert. Für wenige hat sie sich verbessert. Diesen Spaltpilz zu bekämpfen, wird nicht leichter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!