Ein Verein aus Rechtsextremen

Folge 71 der nd-Serie »Ostkurve«: Sachsen-Anhalts Dornburg erlangt mit einem Neonazi-Klub bundesweit Bekanntheit

  • Von Max Zeising, Halle (Saale)
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

15 Spieler des FC Ostelbien Dornburg sind laut Verfassungsschutz rechtsextrem. Schiedsrichter boykottieren deren Partien. Der Landesfußballverband hat den Ausschluss beantragt. Zu spät?

Die Zahl »18« spielt beim FC Ostelbien Dornburg eine besondere Rolle. 18 Spieler befinden sich derzeit im Kader des Fußballvereins aus dem Jerichower Land in Sachsen-Anhalt. Das Trikot mit der Rückennummer 18 wird ausgerechnet von Mannschaftskapitän und Führungsfigur Dennis Wesemann getragen. Kein Zufall, könnte man meinen. Dass es sich hierbei um einen Neonazi-Klub handelt, kann nach den Medienberichten der vergangenen Wochen kaum mehr übersehen werden. Da passt die »18« nur zu gut ins Bild. Steht diese Zahl doch in der rechtsextremen Szene für die Anfangsbuchstaben Adolf Hitlers.

Dass faschistisches Gedankengut nichts im Sport zu suchen hat, erkannte jüngst auch der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) und beantragte beim formal zuständigen Landessportbund (LSB) ein Ausschlussverfahren gegen den FC Ostelbien. »Im Jahr 2015 kam es zu einer Häufung von Verstößen gegen das Fairplay sowie grober Unsportlichkeiten und Diskriminierunge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1004 Wörter (6694 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.