Aktion brachte Manager in Rage

Regelbruch zeigt neue Stärke der Bewegung

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Veranstalter vom Bündnis »Ende Gelände« hatten recht unsicher eine vierstellige Zahl von Teilnehmern angekündigt - und dieses Ziel wurde erreicht. Die Anti-Kohle-Bewegung wird größer, bunter, aber auch machtbewusster und sie ist bereit, gezielt, aber gewaltfrei Regeln zu brechen. Das wurde am Samstag deutlich. Ziviler Ungehorsam mit rund 1500 Teilnehmern? Vergleichbares hatte das Rheinische Revier zwischen Köln, Aachen und Mönchengladbach noch nie erlebt. Bisher.

Dabei schienen die großen Schlachten geschlagen, die rot-grünen Großkonflikte um den Tagebau Garzweiler aus den 1990er-Jahren gerieten langsam in Vergessenheit, das »Rheinische Revier« verschwand auch aus dem Fokus der Umweltverbände. Doch in den letzten fünf Jahren wurde die Region, wo 56 Prozent der deutschen B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2571 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.