Wo »bitte« und »danke« selbstverständlich sind

Ein Besuch bei Berliner Bürgerinitiativen, die Geflüchteten Hoffnung geben

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Ehrenamtliche Helfer leisten Großartiges und werden von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, geschweige denn entlohnt.

Buntes Gewusel herrscht an der Rezeption der Erstaufnahmeeinrichtung am Kaiserdamm 3 in Charlottenburg. Die Ehrenamtlichen von der Initiative »Charlottenburg hilft« werden herzlich begrüßt. Und grüßen mindestens genauso herzlich zurück. Es gibt viele Umarmungen, nette Worte, Küsschen auf die Wange, strahlende Gesichter. Besonders die Kinder freuen sich. In dem ehemaligen Jugendhotel sind auf sechs Etagen verteilt rund 100 Menschen untergebracht. Jeden Samstag zur Mittagszeit treffen sich die Helfer und organisieren Aktivitäten. Fünf bis sechs Frauen umfasst der innere Kern. Sie sind jedes Wochenende hier. Darüber hinaus engagieren sich circa 20 weitere. Helfen bei Behördengängen, bringen Spenden oder sind einfach nur da. »Für mich ist das hier wichtig, weil ich das Gefühl habe, ich tue was Richtiges. Das pusht mich«, sagt Nicole Kahmann von der Initiative.

Keine zehn Minuten später sitzen eine Handvoll Kinder im Park und musizieren. Alain und Jacqui sind spontan mit ein paar Trommeln und einem Akkordeon vorbei gekommen. Selbst die ehrenamtlichen Helferinnen der Initiative sind überrascht: »Das hat Abbas organisiert, einer der Geflüchteten«, sagt Nicole. Abbas steht grinsend abseits und schaut zufrieden den Kindern beim trommeln zu. Alain hat seine Quatschkommode umgeschnallt und dirigiert die Kinder. Aus einem wilden Durcheinander wird in Windeseile Musik, ohne viele Worte.

Im Bürgerhaus Buch gibt die Studentin Aneke zweimal in der Woche Deutschunterricht für Geflüchtete. Sie ist eine von zwölf Ehrenamtlichen. Circa 20 Männer und Frauen nehmen das Angebot wahr. Die Kurse sind unterteilt in unterschiedliche Fortschrittsstufen. Eine Gruppe Eritreer muss »alphabetisiert« werden.

Zwei Frauen sitzen heute im Raum. Sie sind sehr verschüchtert. Normalerweise sind es fünf bis sechs. Es wird viel gelacht. Aber der Stoff ist hart. Eine der beiden Frauen verzweifelt an der deutschen Sprachlogik.

»Das Problem ist die Nachhaltigkeit«, sagt Aneke. Viele haben neben behördlichen auch andere Probleme und schaffen es nicht regelmäßig in die Kurse. Auch die immer neu hinzu kommenden Menschen machen einen einheitlichen Unterricht schwierig. Für Aneke ist ihre Arbeit selbstverständlich, »Solidarität zeigen!«. Dafür nimmt sie auch zwei Stunden Fahrzeit auf sich.

Für Martina Schröder von der Initiative »Willkommen in Wilmersdorf« ist die Nachhaltigkeit genauso wichtig. Sie sagt, es reicht nicht, einfach nur Deutschkurse anzubieten. Man muss mit den Menschen in Kontakt treten und dafür sorgen, dass sie regelmäßig die Möglichkeit haben, Deutsch zu sprechen: »Den Geflüchteten fehlt vor allem die tägliche Sprachpraxis. Wenn sie in ihren Familien oder bei Freunden sind, wird die Muttersprache gesprochen«.

Circa 60 Unterstützer zählt die Initiative »Willkommen in Wilmersdorf«. 30 davon erscheinen regelmäßig zu den Treffen. Neben dem wöchentlich stattfindenden Deutschkurs, den ungefähr zehn Menschen besuchen, unterstützen die Helfer auch bei Hausaufgaben oder betreuen die Kinder. »Es ist unsere Pflicht aufgrund unserer Vergangenheit, dass wir uns der Verantwortung bewusst sind, die wir tragen, da wir durch unsere Außenpolitik dazu beitragen, dass es Krieg gibt«, sagt Schröder.

Ab diesem Montag koordiniert die Stiftung »Gute-Tat.de« die ehrenamtlichen Helfer in der Flüchtlingspolitik in ganz Berlin. Die Stiftung soll im Auftrag des Senats an einem Info-Telefon und im Internet alle Anfragen von Menschen entgegennehmen, die Flüchtlingen helfen wollen und ihren Einsatz steuern. Ebenfalls im Einsatz wird ab diesem Montag auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales ein Arzt der Johanniter sein, der täglich von 8 bis 20 Uhr die Menschen betreut. Mit dpa

www.Gute-Tat.de, Tel.: 39 08 82 22

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken

nd-Kiosk-Finder