Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Impfpass verloren, was muss ich tun?

Leserfrage

Ich finde meinen Impfpass nicht mehr. Vielleicht habe ich ihn nur verlegt, vielleicht aber auch verloren. Was muss ich jetzt tun? Woher erfahre ich, welche Impfungen ich schon habe und welche Impfungen noch ausstehen? Stefanie K., Braunschweig

Antwort gibt Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der Deutschen Krankenversicherung (DKV):

Haben Sie Ihren Impfpass verloren, bekommen Sie bei Ihrem Hausarzt kostenlos einen neuen ausgestellt. Bereits erfolgte Impfungen müssen dann nachgetragen werden. Das darf nur der Arzt tun, der die jeweilige Impfung durchgeführt hat.

Aus Ihrer Krankenakte lassen sich die Impfungen - auch bei einem Arztwechsel - mindestens zehn Jahre lang rückverfolgen. Haben Sie sich bei einer Impfung eine Bescheinigung ausstellen lassen - etwa, weil Sie Ihr Impfheft vergessen hatten -, darf auch ein anderer Arzt oder das zuständige Gesundheitsamt mit Hilfe dieses Nachweises die Impfungen nachtragen.

Generell gilt: Was nicht dokumentiert ist, sollte nicht als durchgeführt gedeutet werden! Eine doppelte Impfung trotz bereits bestehenden Impfschutzes birgt keine Risiken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln