Ein verwilderter Garten

Jüdisches Leben in Konstanz damals und heute

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Museumsdirektor Tobias Engelsing will das einstige jüdische Stadtleben in Erinnerung rufen. Nathalie Nissenbaum hat das Netzwerk »Jewlike« gegründet, um Schülern ihre eigene jüdische Identität nahezubringen.

Es ist eine unscheinbare Postkarte, die die Tragik eines ganzen Lebens erzählt. Am 1. September 1942 schrieb die Konstanzer Jüdin Johanna Hammel an ihre Mutter Lina in dünnen blauen Linien mit sauberer Handschrift: »Wir fahren zwar nicht 1. Klasse, aber es geht viel besser, als sie alle dachten.« Kurz darauf wurde Johanna Hammel in Auschwitz ermordet. Zwölf Jahre hatte die Familie Hammel im badischen Konstanz gelebt. Am 22. Oktober 1940 wurden Johanna, ihre Mutter und der Vater sowie 109 Konstanzer Juden in das Internierungslager Gurs nach Südfrankreich verbracht. Die meisten von ihnen wurden später, wie Johanna Hammel, in das Vernichtungslager Auschwitz oder nach Majdanek deportiert. Die unglaublichen Verbrechen Nazideutschlands an den Juden hatte die einstmals 400 Menschen fassende Gemeinde in Konstanz ausgelöscht.

Deutschland im Jahr 2015: Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung besagt, dass 81 Prozent der Deutschen die Geschichte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1231 Wörter (8367 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.