Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bodenpreis im Nordosten seit 2004 vervierfacht

Schwerin. Die Preise für Agrarflächen sind in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich der ostdeutschen Bundesländer am stärksten gestiegen. Wie das Statistische Amt in Schwerin am Dienstag mitteilte, vervierfachte sich der Preis in den vergangenen zehn Jahren nahezu. 2014 wurden im Durchschnitt 17 539 Euro je Hektar gezahlt. Das waren 23 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Zehn Jahre zuvor kostete ein Hektar im Schnitt 4415 Euro. Mit der Preisentwicklung ließ Mecklenburg-Vorpommern nach Angaben des Amtes auch einige alte Bundesländer wie Hessen und Rheinland-Pfalz hinter sich und erreichte fast den Durchschnittswert für Deutschland. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln