Mit »Grete« über die Elbmündung

Neuauflage der Fährverbindung Cuxhaven-Brunsbüttel startet am Mittwoch. Die Politik hofft auf Arbeitsplätze, die Konkurrenz fürchtet Einbußen

  • Von Burkhard Ilschner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nur 20 Monate dauerte der erste Versuch einer Fähre an der Unterelbe. Ein estnischer Betreiber glaubt an die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens und wagt einen Neustart. Doch es gibt Kritik.

Sie heißen »Anne-Marie« und »Grete«, sind so genannte Doppelendfähren und sollen ab dem heutigen Mittwoch die Küstenstädte Cuxhaven und Brunsbüttel quer über die Elbmündung im 90-Minuten-Takt miteinander verbinden. Wieder verbinden, muss man sagen, denn es ist nicht der erste Versuch dieser Art. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) und sein schleswig-holsteinischer Amtskollege und Parteifreund Reinhard Meyer wollen die Wiederaufnahme des Fährbetriebs auf beiden Ufern und an Bord der »Anne-Marie« mit Pressekonferenzen, Reden und abschließendem Unterhaltungsprogramm zelebrieren.

Die Passage über die Unterelbe hat Geschichte. So hat etwa die Cuxhavener Unternehmerin Greten Handorf die Linie ab 1919 mit zwei Fischkuttern betrieben: Deren Namen, »Anne-Marie« und »Grete«, sollen nun auch die beiden künftigen Fähren tragen - aus Tradition. Seeleute, zumal abergläubische, dürften sich die Haare raufen. Denn Lies und Meyer ha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 524 Wörter (3696 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.