Fraport fliegt die Ernte ein

Kurz vor Bundestagsvotum: Athen genehmigt Verkauf an deutschen Flughafenbetreiber

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Mittwoch wird über das dritte Kreditprogramm für Griechenland im Bundestag abgestimmt. Kurz zuvor kann ein erster deutscher Krisen-Gewinn eingestrichen werden.

Die Entscheidung hat symbolischen Wert - und vielleicht war sie auch als ein Signal gemeint: Ein deutscher Konzern wird erster Profiteur des neuen Memorandums, das die griechische Regierung im Gegenzug für das neue Kreditprogramm akzeptieren musste. Der Flughafenbetreiber Fraport erhielt von der SYRIZA-geführten Regierung den Zuschlag für 14 griechische Regionalflughäfen.

Der Verkauf ist hoch umstritten, da sich das mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche deutsche Unternehmen den Zuschlag in den Verhandlungen mit Griechenland über ein drittes Kreditprogramm extra hatte absichern lassen. Dass die Athener Entscheidung am Dienstag bekannt wurde, könnte auch etwas mit der Abstimmung im Bundestag zu tun haben: Die Union muss dort mit vielen Nein-Stimmen rechnen, ein deutscher Privatisierungserfolg könnte in der Union als besänftigendes Argument für den Griechenlandkurs von Kanzlerin Angela Merkel herhalten.

Der Gesamtkaufpreis fü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 462 Wörter (3315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.