Verloren in der Lechts-Rinks-Zone

Eine neue Studie zu »Querfrontmedien« und demokratischer Öffentlichkeit hat ihre Leerstellen

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Friedensmahnwachen von 2014 haben ein Nachspiel - auch in der Wissenschaft. Und weitere Untersuchungen sollten folgen.

»Manche meinen / lechts und rinks / kann man nicht velwechsern / werch ein illtum!« War das Gedicht »lichtung« von Ernst Jandl politisch? Wollte der Wiener damit - wenn ja - in den 1960ern die Große Koalition als Dauerzustand geißeln? Eine Nähe von Links- und Rechtsradikalismus? Eine offene Frage der Jandl-Forschung. Fest steht aber, dass das Lechts-Rinks-Spiel in jüngeren Jahren nicht nur als gefälliges Zitat wieder Konjunktur hat.

Mit Verve wird derzeit vor »populistischen« Tendenzen von Systemopposition gewarnt, deren Gefährlichkeit darin bestehe, dass sie sich jenseits des Rechts-links-Schemas bewegten. Besonders die Szenerie um die »Montagsmahnwachen« von 2014 steht dabei im Fokus. Nach der »Initiative für Protest- und Bewegungsforschung« um Dieter Rucht legte nun die Otto-Brenner-Stiftung eine von Wolfgang Storz verfasste Studie vor.

Während die ältere Untersuchung sich auf Teilnehmer konzentrierte, nimmt sich Storz das...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 598 Wörter (4553 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.