M wie meistens, V wie vorneweg

Gerhard Mayer-Vorfelder ist tot: Der umstrittene CDU-Rechtsaußen prägte drei Jahrzehnte lang Fußball und Politik in Baden-Württemberg

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gerhard Mayer-Vorfelder, von 2001 bis 2006 Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), ist am Montag in Stuttgart im Alter von 82 Jahren gestorben.

Zweifel waren Gerhard Mayer-Vorfelder fremd. Es wäre ein leichtes, diese Zeilen allein mit kruden Zitaten des CDU-Rechtsaußens zu füllen. »Die Chaoten in Berlin, in der Hafenstraße in Hamburg und in Wackersdorf springen schlimmer rum als die SA jemals«, etwa polterte er 1987 über Hausbesetzer und Atomkraftgegner. Zu jener Zeit war er Kultusminister Baden-Württembergs und lieferte sich viele Streits mit der traditionell eher linken Lehrerschaft, der er verordnen wollte, den Schülern alle drei Strophen des Deutschlandliedes beizubringen. Als die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft Kondomautomaten in Schulen aufstellen wollte, lehnte er ab: »In der Schule wird nicht gebumst, sondern gebimst - rechnen, lesen, schreiben.«

Gerhard Mayer-Vorfelder sei so etwas wie Baden-Württembergs Antwort auf Franz-Josef Strauß, schrieb eine Stuttgarter Zeitung über MV recht treffend. Auch als Fußballfunktionär war der Sohn eines Regierungsrate...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (4216 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.