Friedhof der Audioformate

Das Phonogramm-Archiv digitalisiert alte Aufnahmen

  • Von Lena Klimkeit
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein wenig erinnert die handgroße Walze an das innere Stück Pappe einer Klopapier-Rolle. Albrecht Wiedmann spannt sie in einen Apparat mit einer Plattenspielernadel. In die Walze aus Wachs sind feine Rillen geritzt. Die Nadel setzt auf. Über die Lautsprecherboxen ist hinter kratzigem Rauschen leiernder Gesang zu hören. Die Aufnahme ist von 1907.

Ja, auf Wachs-Walzen kann man Musik aufzeichnen - und im Berliner Phonogramm-Archiv lagern noch heute 16 000 solcher Tondokumente. Das Archiv wurde 1900 gegründet. Seine Initiatoren Erich von Hornbostel und Carl Stumpf interessierten sich für die Musik verschiedener Regionen der Welt. Mit dem 1877 erfundenen Phonographen - der mit seinem Trichter an ein Grammophon erinnert - war es möglich, Sprache und Musik auf Walzen aufzunehmen und zu speichern.

»Diese Apparate stehen vollkommen auf der Höhe unserer Zeit, und ich möchte sie (...) jedem Reisenden auf das allerdringlichste empfehlen«, schrieb Fel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4070 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.