Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erwerbslose verarmen weiter

Zu den materiellen Entbehrungen kommen oft Schulden beim Jobcenter

Berlin. Die Verarmung von Arbeitslosen in Deutschland hat laut der Vizevorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, in den vergangenen zehn Jahren deutlich zugenommen. Der Anteil jener, die mit »erheblichen materiellen Entbehrungen« leben müssten, sei von 18,2 Prozent (2005) auf 33,7 Prozent (2013) gestiegen, sagte sie unter Berufung auf Zahlen von Eurostat. »Ein Drittel der Erwerbslosen kann sich somit vier von neun als lebensnotwendig erachtete Güter und Aktivitäten nicht leisten.«

Abgefragt wurden Einschränkungen des Lebensstandards bei Miete, Wasser, Strom oder Heizung. Auch sei entscheidend, ob der Erwerbslose sich jeden zweiten Tag eine Mahlzeit mit Fleisch, Fisch oder gleichwertiger Proteinzufuhr leisten könne, einen einwöchigen Urlaub, ein Auto, eine Waschmaschine, ein TV-Gerät und ein Telefon.

Im EU-Durchschnitt leiden weniger Erwerbslose als in Deutschland unter »erheblicher materieller Entbehrung«. Der Schnitt habe 2013 bei 27,1 gelegen, so Zimmermann. Sie sieht die Hartz-Reformen als wesentlichen Grund für die Entwicklung. Die AG der Freien Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen erklärte am Dienstag, immer mehr Hartz-IV-Bezieher hätten Schulden beim Jobcenter. Der unzureichende Regelsatz zwinge sie dazu, sich Geld zu leihen. Jährlich gewährten Jobcenter bundesweit rund 225 000 Darlehen für Waschmaschinen, Kühlschränke, die Übernahme von Stromschulden oder Mietkaution. Agenturen/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln