Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Freie Szene im Nordosten

Seit 15 Jahren widmet sich die Schauspielerin Anna-Maria Gesine Schreiber (Foto) in ihrer künstlerischen Arbeit dem Leben und Wirken der mexikanischen Ausnahmemalerin Frieda Kahlo. Die Berlinerin, die an der Theaterakademie Vorpommern studierte, war an diversen multimedialen Auseinandersetzungen und Bühnenstücken über Kahlo beteiligt, die im In- und Ausland aufgeführt wurden. Mit dem Monodram »Der Löwe im Kleiderschrank« ist Schreiber nun am Nachwuchsfestival »Freisprung Rostock« beteiligt, das vom 28. bis zum 30. August erstmals ausgerichtet wird.

Mit dem neuen Festival, das in Zukunft jährlich stattfinden soll, will der Landesverband der Freien Theater Mecklenburg-Vorpommern junge Künstler im Nordosten fördern. Bewerben konnten sich Schauspieler, Regisseure und Autoren, die höchstens 35 Jahre alt und eng mit Mecklenburg-Vorpommern verbunden sind. Aus den Bewerbungen wählte eine Jury sechs Stücke aus, darunter eines von drei Absolventen der Sparte Puppenspiel an der Berliner »Ernst Busch«-Hochschule. Deren Bewerbung war - unter der Voraussetzung, dass die jungen Künstler einen Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern haben oder planen, dort zu leben und zu arbeiten - zugelassen worden, weil es in dem Bundesland keine entsprechende Ausbildung gibt.

Eröffnet wird das Festival am 28. August, 20 Uhr, in der »Bühne 602« mit dem Zweiteiler »Wunderland/Wounderland« der Rostocker Gruppe »Freigeister«. Die Programme der Folgetage beginnen jeweils 11 Uhr. Zum Abschluss verleiht eine Jury Preise im Wert von 1500, 1000 und 500 Euro für die besten drei Stücke. nd

www.freisprung-rostock.com

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln