Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dr. Tod und der Hippie aus Katowice

Mariusz Czubaj dringt in die Abgründe der gegenwärtigen polnischen Gesellschaft ein

Seit Kottan einst in Wien ermittelte, weiß man, dass in manchem Kriminalkommissar ein begnadeter Rock-Musiker steckt. So einer ist auch Rudolf Heinz, genannt Hippie, Kriminalkommissar und Profiler aus Katowice. Den einsamen Wolf, dem nach dem Unfalltod der Frau inzwischen der herangewachsene Sprössling entglitten ist, kennt man bereits aus Czubajs preisgekröntem ersten Krimi »21.37«.

Seither haben Heinz’ Depressionen und Wunderlichkeiten sich nicht vermindert. Der miese Vorgesetzte, (der noch dazu ohne Skrupel den eigenen kriminellen Bruder deckt), und die streitsüchtigen Nachbarn im Kukurydza (Maiskolben) genannten Hochhaus der Wohnungsgenossenschaft Piast tragen das ihre dazu bei.

Statt sich in der ungeliebten oberschlesischen Heimatstadt dem Sohn, der geliebten Musik oder seinem masochistischen Karatetraining zu widmen, verschlägt es den Spezialisten aus der Provinz wiederum in die pol...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.