Syngenta trennt sich von Blumensaatgut

Zürich. Der Schweizer Agrarkonzern Syngenta will sein Geschäft mit Blumensaatgut und Setzlingen für den Massenmarkt verkaufen. Das Unternehmen wolle Syngenta Flowers veräußern und sich in Zukunft auf »hochwertige chemische Wirkstoffe« für den professionellen Markt wie Golfplatzmanagement und Schädlingsbekämpfung konzentrieren und dort investieren, teilte Syngenta am Mittwoch mit. Weitere Angaben machte das Unternehmen nicht. Syngenta ist derzeit im Visier seines Rivalen Monsanto aus den USA. Dessen Übernahmeangebote bewerten Syngenta mit 42 Milliarden Schweizer Franken (38,9 Milliarden Euro). Der Konzern in Basel wies die Angebote wiederholt zurück. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung